Schadstoffe

Gefährliche Güter bzw. Schadstoffe sind allgegenwärtig – im Normalfall stets gut verpackt und weitgehend gefahrlos. Wenn es jedoch zu einem Unfall oder Störfall kommt, ist rasche Abhilfe durch bestens geschulte, aber vor allem auch bestens ausgerüstete Spezialkräfte gefordert. Dieses Spezialgebiet übernimmt bei der Feuerwehr der Schadstoffdienst.

Eine Vielzahl von möglichen Einsatzszenarien

Unfälle, Zwischenfälle und Brände mit chemischen Substanzen und biologischen Agenzien haben gezeigt, dass folgende Unfallszenarien denkbar sind:

  • Freisetzung von Schadstoffen beim Transport von gefährlichen Gütern auf Straßen, Schienen, Wasserwegen und beim Absturz von Luftfahrzeugen
  • Chemieunfälle im gewerblichen und industriellen Bereich
  • Brände und Unfälle in chemischen und biologischen Laboratorien
  • Brände von Chemikalien und im Zusammenhang mit biologischen Agenzien
  • Großräumige Schadstoffwolken und großflächige Kontaminationen
  • Masseninfektionen (Seuchen)
  • Terror in Zusammenhang mit B- und C-Stoffen

Schadstoffkompetenzen in NÖ

In jedem Bezirk gibt es zumindest eine Grundausrüstung an Gerätschaften zur Bewältigung von kleineren Schadstoffeinsätzen. Bei größeren Schadensereignissen ist es auch möglich, sogenannte Stützpunktfeuerwehren, die mit speziellen Schadstofffahrzeugen ausgerüstet sind, zu alarmieren.

Die Aufgaben des Abschnittsachbearbeiters Schadstoffe

  • Beratung und Unterstützung des Abschnittsfeuerwehrkommandanten in Schadstoff-Belangen
  • Zusammenarbeit mit dem Bezirkssachbearbeiter Schadstoffe
  • Ansprechpartner für die Sachbearbeiter Schadstoffe im Abschnitt
  • Abhaltung von Fortbildungen und Schulungen im Abschnitt

 

Quelle und weiterführende Links zum Sachgebiet Schadstoffe:

  • Homepage des NÖLFV:

https://www.noe122.at/fachinfos/schadstoffdienst