Technischer Einsatz auf der B49 bei Stopfenreuth

Am Montag, dem 09.01.2017, gegen 07:00 Uhr früh, hatte ein bislang unbekannter Verursacher im Bereich der Auffahrt zur Donaubrücke bei Stopfenreuth Ladegut in Form von landwirtschaftlichen Abfällen (Karotten und Zwiebeln) verloren. Nachfolgende Fahrzeuge gerieten durch die verschmutze Fahrbahn ins Schleudern, sodass insgesamt drei Fahrzeuge im Straßengraben landeten. 

Die alarmierten Feuerwehren Stopfenreuth und Engelhartstetten führten die Absicherung der Einsatzstelle und die Fahrzeugbergungen durch. In weiterer Folge wurden die Feuerwehren Lassee, Marchegg und Schönfeld i.M. mit Tanklöschfahrzeugen nachalarmiert, um die auf ca. 200 Metern Länge verschmutzte Fahrbahn mit dem Hochdruckwasserstrahl zu reinigen. Aufgrund der tiefen Temperaturen war ein sofortiges Salzstreuen durch den Streckendienst der Straßenmeisterei erforderlich, da das Wasser binnen Sekunden die Straße in einen Eislaufplatz verwandelte. Um die Einsatzkräfte nicht zu gefährden und eine rasche Reinigung zu gewährleisten, war die Donaubrücke für längere Zeit gesperrt. Die Polizei richtete eine großräumige Umleitung bzw. Sperre der Straße ein.  Gegen 11:00 Uhr konnte die Straße durch den Straßenerhalter wieder für den Verkehr freigegeben werden. 

 

Text: V Ing. Markus Aberham

Fotos: Feuerwehr Engelhartstetten