Personensuche in Schotterteich

Am Sonntag, dem 27. Mai 2018, ereignete sich in einem Schotterteich in der Marktgemeinde Lassee ein Badeunfall, dessen Verlauf leider tödlich endete.

Um 12:55 Uhr war die Polizeiinspektion Lassee darüber verständigt worden, dass eine Person abgängig sei. Nach Alarmierung der Feuerwehr und des Roten Kreuzes begannen kurz darauf fünf Feuerwehren mit insgesamt 52 Mitgliedern mit der Personensuche.

Durch eine Privatperson waren auch die Taucher der Berufsfeuerwehr Wien verständigt und mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 9 des ÖAMTC zum Einsatzort geflogen worden.

Durch die Freiwilligen Feuerwehren wurde zudem die Tauchgruppe OST des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes alarmiert. Nach mehreren Tauchgängen konnte die vermisste Person schließlich um 19:45 Uhr von den Tauchern des NÖLFV geortet und geborgen werden.

Aufgrund der Wasseroberfläche des Schotterteiches von ca. 30.000 Quadratmetern und einer Wassertiefe von 6 bis 8 Metern nahm die Suche nach der verunfallten Person beinahe sieben Stunden in Anspruch.

Eingesetzt waren neben den Freiwilligen Feuerwehren Engelhartstetten, Lassee, Marchegg, Schönfeld i.M. und Stopfenreuth unter anderem auch zwei Feuerwehrzillen, ein Feuerwehrrettungsboot, ein Arbeitsboot sowie ein Schlauchboot.

Das Abschnittsfeuerwehrkommando Marchegg dankt allen beteiligten Einsatzkräften und spricht den Angehörigen des Verunfallten aufrichtiges Beileid aus.

 

 

Text und Fotos: BR Alfred Kraus